La.Klar Antibeschlagspray inkl. Pflegetuch

9,90 

  • Antibeschlagspray mit Pflegetuch
  • Verhindert nachhaltig das Beschlagen von optischen Oberflächen.
  • Für viele optische Oberflächen anwendbar
  • Für Brillen, Sonnebrillen, Arbeits- und Schutzbrillen, Ski- und Taucherbrillen, Helmvisiere und Kamerabojektive)
  • Made in Germany

Achtung!!!

Wir möchten Sie bitten in unserem neuen Shop zu bestellen – shop.optikschenk.de

 

Lieferzeit: 1-5 Tage

Vorrätig

Produkt enthält: 30 ml

Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , ,

Beschreibung

  • Brillengläser vor der Behandlung reinigen
  • LaKlar. Antibeschlag auf das Pflegetuch geben
  • Nicht direkt auf die Brillengläser sprühen!
  • Brillengläser von beiden Seiten für ca. 10 Sekunden mit dem getränkten Tuch gleichmäßig einreiben.

Anwendung:

Grundlage für die optimale Wirkung von La.Klar Antibeschlag ist die vorherige, gründliche Reinigung der zu behandelnden Oberfläche. 

Das Pflegetuch (alternativ lotionfreie Kosmetiktücher) mit dem LaKlarAntibeschlag Spray benetzen und mit dem getränkten Tuch die optische Oberflächen in langsamen Bewegungen gleichmäßig einreiben, bis diese vollständig trocken sind uns sich der Antibeschlagfilm gebildet hat. Dies dauert in der Regel ca. 6-10 Sekunden pro Glas. Ein Nachwischen oder Nachpolieren ist in den meisten Fällen nicht erforderlich. Muss die Oberfläche erneut behandelt werden, empfiehlt es sich, den Pflegevorgang mit LaKlar Antibeschlag zu wiederholen.

Dieses Produkt kann problemlos für viele optische Oberflächen verwendet werden, wie z.B. Brillen & Sonnenbrillen, Arbeits- und Schutzbrillen, Ski-, Schwimm- und Taucherbrillen aber auch Helmvisiere, Schutzvisiere, Atemschutzmasken oder Spiegelflächen. Kameraobjektive können ebenfalls gegen Beschlagen behandelt werden.

Bitte beachen Sie in diesem Zusammenhang, dass Brillengläser mit CleanCoat- bzw. Mehrfachbeschichtungen mit hydrophober (wasserabweisender) Wirkung grundsätzlich nur eingeschränkt nachträglich mit einer Antibeschlagschicht versehen werden können, da das Spray aus physikalischen Gründen auf diesen Oberflächen den erforderlichen Film nur schlecht bis gar nicht bilden kann.